Knieschmerzen und ihre möglichen Ursachen

Schmerzen im Knie können die unterschiedlichsten Ursachen haben, wohingegen die Behandlungsmethoden oft eingeschränkt sind. Klassische Therapiemaßnahmen behandeln oftmals nur das Kniegelenk selbst, auch wenn die Ursache ganz woanders liegen kann, z.B. im Hüft- oder Fußbereich. Wagen wir einmal einen Blick über den Tellerrand hinaus.

Schmerzen im Knie

Schmerz im Knie kann viele verschiedene Bereiche betreffen und viele verschiedene Ursachen haben. Begriffe wie Patellaspitzen-Syndrom oder Patellofemorales Syndrom beschreiben diesen stechenden, lähmenden Schmerz unter, neben oder hinter der Kniescheibe. Typischerweise treten diese beim Treppensteigen, Aufstehen aus der Hocke oder als Anlaufschmerzen (Beschwerden zu Beginn oder nach Abschluss einer Belastung) auf. Manchmal schmerzt es sogar beim normalen Gehen. Ebenso kann eine Schwellung oder Rötung in dem betroffenen Bereich auftreten. 

Auch eine Abnutzung der Menisken kann auf eine Fehlbelastung des Knies hinweisen, hervorgerufen durch mangelhafte oder falsche Aktivitäten der Hüfte. 

Leider gibt es nur wenige vielversprechende Behandlungsmethoden und auch operative Eingriffe sind häufig keine Garantie für Verbesserungen. Schmerzmedikamente und Entzündungshemmer beseitigen nur die Folgen, nicht aber die Ursache. Und in den wenigsten Fällen wird in einem anderen Bereich als dem Knie nach diesen Ursachen gesucht.

Ursachen

Mögliche Ursachen können die Rotationsfähigkeit der Hüfte sein. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und hat somit viele Freiheitsgrade. Wenn nun jedoch die Funktion der Hüfte durch eine Bewegungseinschränkung abnimmt, muss das Knie zunehmend diese Aufgabe übernehmen. Man spricht nun von einer Kompensation. Nimmt beispielsweise die Innenrotationsfähigkeit der Hüfte ab, so muss die Rotation vermehrt aus dem Sprunggelenk kommen und die Bewegung wird dabei über das Knie übertragen, welches diesen Kräften wenig entgegenzusetzen hat, da es nicht für Rotation gebaut ist. 

Auch eine Instabilität und Verhärtung des M. Gluteus medius kann zu einem übermäßigen Zug auf das Iliotibialband bewirken, wodurch ein Zug auf die Kniescheibe entsteht. Dieser dauerhaft Zug verändert die Bewegung der Kniescheibe nun bei jeder Kniebeugung, was auf Dauer zu einer Schädigung des Gewebes führen kann.

Behandlung

Zu Beginn der Behandlung steht zunächst die Ursachenforschung, woher die Probleme kommen können. Durch Massage, Eigendehnungen oder Kräftigungsübungen können die betroffenen Bereiche traininert werden und der richtige Mukeltonus und die Funktion der Hüfte oder anderer Bereiche wieder verbessert werden. Beispielsweise kann durch eine Massage des M. Gluteus medius zu einer Entlastung des Ilitotibialbandes und somit zu einer Verbesserung der Schmerzen im Knie führen. Eine verbesserte Hüftstabilität kann beispielsweise durch einbeinige Kräftigungsübungen erreicht werden, eine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit durch ein gezieltes Beweglichkeitstraining und Massagen der verspannten Muskulatur. Wichtig ist jedoch, zu wissen welche Struktur für die Schmerzen verantwortlich ist, und dann gezielt daran zu arbeiten.